Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Baylis-Hillman-Reaktion



Die Baylis-Hillman-Reaktion, manchmal auch als Morita-Baylis-Hillman-Reaktion bezeichnet, dient der Synthese von α-Hydroxyvinylcarbonylen. Hierzu wird ein Vinylketon oder -ester, ein Aldehyd sowie eine Base benötigt. Als Base wird klassisch DABCO verwendet, neuerdings auch DBU und DMAP. Die Reaktion ist nach ihren Entdeckern Anthony B. Baylis und Melville E. D. Hillman benannt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Mechanismus

Im ersten Schritt addiert die Base (in diesem Fall DABCO) an das Vinylketon. Das gebildete Carbanion greift nun nukleophil am eingesetzten Aldehyd unter Bildung eines Alkoholats an. Die Abspaltung des Protons in α-Position zum Keton durch die verwendete Base, führt zur Abspaltung der anfänglich addierten Base unter Bildung einer Doppelbindung. Protonierung des Alkoholats durch die so protonierte Base ergibt das gewünschte Produkt.

Quellen

  • Baylis, A. B.; Hillman, M. E. D. Deutsches Patent 2155113, 1972.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Baylis-Hillman-Reaktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.