Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bergius-Verfahren



Das Bergius-Verfahren ist ein von Friedrich Bergius 1913 erfundenes Verfahren zur Gewinnung flüssiger Produkte aus Kohle. Hierbei wird Braunkohle oder jüngere Steinkohle mit Schweröl angeteigt und bei einem Druck von 300 bar und einer Temperatur von 450–500 °C in besonderen Öfen unter Anwendung von Katalysatoren mit Wasserstoff zur Reaktion gebracht. Der Wasserstoff lagert sich an den Kohlenstoff an. Reaktionsprodukte sind Schweröle, Mittelöle, Benzin und Gase. Verfahren zur großtechnischen Kohleverflüssigung wurden von Matthias Pier entwickelt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bergius-Verfahren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.