Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bindungsbestreben



Als Bindungsbestreben wird in der Chemie das Bestreben von Metallen, sich mit Sauerstoff zu binden, bezeichnet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Edelmetalle wie Gold oder Titan haben ein geringeres Bindungsbestreben als unedle Metalle wie Magnesium oder Eisen. Je unedler ein Metall, desto schneller oxidiert es.

Bei der Verbrennung von Metallen spielt deren Bindungsbestreben die Hauptrolle für die Abbrenngeschwindigkeit. Je höher das Bindungsbestreben ist, desto schneller und heißer brennt das Metall. Da Metalle im allgemeinen ein höheres Bindungsbestreben zu Sauerstoff haben als Wasser, lassen sie sich nicht mit Wasser löschen, sondern brennen dadurch noch stärker. Dem liegt die Redoxreaktion zugrunde.


Platinum, Gold, Titan, Silber, Eisen, Aluminium, Kupfer, Magnesium, Zink

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bindungsbestreben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.