Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bruchstein



Bruchsteine bezeichnen Steine, die durch Abbruch von größeren Felsen entstanden sind. Sie entstehen auf natürlichem Wege als Schutt durch Verwitterung von Felsen, beispielsweise durch Eissprengung, oder werden in Steinbrüchen abgebaut. Sie zeichnen sich durch ihre unregelmäßige Form, unbearbeitete Flächen und scharfe Kanten aus und fallen unter den Oberbegriff Naturstein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

 

Bruchsteine werden entweder direkt als Baumaterial verwendet oder zuerst bearbeitet. Dabei werden die Steine auf gewünschte Größen gebrochen (gebrochene Mineralstoffe) oder mechanisch bearbeitet, beispielsweise grob behauen, um eine gewünschte Form zu erhalten. Die Steine bewahren dabei häufig ihre typische Struktur der Bruchflächen und -kanten.

Bruchstein wurde früher, beziehungsweie werden huete in den Nichtindustrienationen für Mauerwerk verwendet. In der modernen Bauwirtschaft werden sie heute primär als Schotter für Gesteinskörnung für Asphalt und Beton verwendet oder als Gleisschotter, nachdem sie in der Größe richtig eingestellt wurden (Sieblinie). Daneben finden sie für Gründungen Verwendung, Schroppen auch im Hochwasserschutz im Damm- und der Wildbachverbauung, sowie im Landschaftsbau.

Daneben werden sie aus Ziergründen als Bruchsteinmauerwerk verbaut oder als Gehwegplatten verlegt.

Siehe auch

  • Korngröße, insb. Korngrößenklassifikation
  • Findling, Lesestein

Literatur und Normen

  • DIN 4022 Geotechnische Berechnungen für bautechnische Zwecke
  • DIN 18196 Erd- und Grundbau - Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bruchstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.