Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe



Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) ist die zentrale wissenschaftlich-technische Institution zur Beratung der Bundesregierung und Industrie in allen geowissenschaftlichen Fragestellungen.

Sie wirkt bei der Sicherung der Versorgung mit mineralischen und Energierohstoffen mit, betreibt Rohstoff-, Georisiko- und Geoumweltforschung und berät bei Maßnahmen zur Endlagerung von radioaktiven Abfällen. Weiterhin ist die BGR Betreiberin des Nationalen Seismologischen Datenzentrums, das die Einhaltung des weltweiten Kernwaffenteststopp-Vertrages sicherstellt.

Als nachgeordnete Fachbehörde untersteht sie dem Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit. Die zentrale Dienststelle des Amtes befindet sich in Hannover, es gibt drei Außenstellen in Berlin (davon wiederum ein Teil in Bonn), Erlangen (Seismologisches Zentralobservatorium) und Grubenhagen. Anfang 2007 beschäftigte die Behörde 732 Mitarbeiter, davon gut 42 % im höheren Dienst.

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), das (Niedersächsische) Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) und das Institut für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (GGA) sind das Geozentrum Hannover. Alle drei Institutionen haben eine gemeinsame Verwaltung und Infrastruktur und ergänzen sich durch ihre interdisziplinären Fachkompetenzen.

Aufgaben und Arbeitsschwerpunkte

Die BGR berät das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMV), das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und das Auswärtige Amt in den zentralen Beratungsfeldern:

  • Rohstoffwirtschaft
  • angewandte Geowissenschaften
  • geowissenschaftliche Gesichtspunkte des Umweltschutzes und Ressourcenschutzes


Das BGR arbeitet mit folgenden Institutionen zusammen und vertritt in ihnen die Bundesregierung:

  • Vereinte Nationen (UN)
  • UN-Wirtschaftskommission für Europa (ECE)
  • Antarktisvertrag
  • Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen(CTBTO)
  • Verband der geologischen Dienste Europas (EuroGeoSurveys)
  • Europäisches Bodennetzwerk (European Soil Bureau Network)


Die Arbeit der BGR konzentriert sich auf zahlreiche Schwerpunkte im Kontext der Geowissenschaften:

  • Geotechnische Sicherheit
  • Endlagerung
  • Seismologisches Zentralobservatorium
  • Kernwaffentest-Stopp
  • Grundwasser
  • Energierohstoffe (Peak-Oil)
  • Boden
  • Mineralische Rohstoffe, Rohstoffwirtschaft, Rohstoff-Forschung
  • Erkundung der Meere und Polarregionen,
  • Geoumwelt- und Ressourcenschutz
  • Geologische Schadensrisiken


Siehe auch: Liste der deutschen Bundesämter, Arbeitsgemeinschaft der Ressortforschungseinrichtungen

Website des LBEG

Website der GGA

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bundesanstalt_für_Geowissenschaften_und_Rohstoffe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.