Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carbokation



Als Carbokation bezeichnet man in der Organischen Chemie ein positiv geladenes Kohlenstoffatom, das Bestandteil eines Kohlenwasserstoff-Moleküls ist. Bei diesen Molekülen unterscheidet man zwischen den klassischen, die drei Substituenten gebunden haben, und den nichtklassischen Carbokationen, die fünf Bindungen ausbilden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die einen werden als Carbeniumionen (+CR3; R steht für einen organischen Rest) bezeichnet, die anderen nennt man Carboniumionen (z. B. +CR5). Der Begriff der Carbokationen wurde vom Nobelpreisträger George A. Olah eingeführt.

Carbeniumionen kommen in der Organischen Chemie als Zwischenprodukte bei sogenannten SN1-Reaktionen, einer Art der nucleophilen Substitution, vor. Sie sind sp2 hybridisiert und somit trigonal-planar. Der nukleophile Angriff erfolgt auf das leere Pz Orbital des Kohlenstoffes. Dieses steht senkrecht (im rechten Winkel) zu den 3 Hybrid-Orbitalen, wodurch ein weiterer Substituent von oben oder auch von unten angreifen kann. Im allgemeinen laufen SN1-Reaktionen daher nicht stereoselektiv ab. Ein Carbeniumion ist ein dreibindiger Kohlenstoff, der ein Elektronensextett besitzt. Nach der Anzahl der organischen Reste unterscheidet man primäre (+CH2R), sekundäre (+CHR2) und tertiäre Carbeniumionen (+CR3). Die Stabilität der Carbokationen nimmt durch so genannte I-Effekte und Hyperkonjugation mit der Anzahl der Reste von primär zu tertiär zu.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carbokation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.