Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chinazolin



Strukturformel
Allgemeines
Name Chinazolin
Andere Namen

Phenmiazin, 1,3-Benzodiazin, 1,3-Diazanaphthalin, 4.5-Benzopyrimidin, Benzo[e]pyrimidin

Summenformel C8H6N2
CAS-Nummer 253-82-7
Kurzbeschreibung gelber, kristalliner Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 130,15 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte cm−3
Schmelzpunkt 49–50 °C
Siedepunkt 243 °C
Dampfdruck

1,920 Pa (25 °C)

Löslichkeit

schlecht löslich in Wasser: 12,9 g·l−1 (20 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
 [1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [1]
S: 24/25 [1]
MAK

nicht festgelegt

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Chinazolin ist eine kondensierte heterocyclische aromatische organische Verbindung mit 2 Stickstoffatomen, bestehend aus einem Benzol- und einem Pyrimidinring.

Abgeleitete Moleküle

  • Chinazolinalkaloide sind Alkaloide mit Chinazolin als Kernfragment, z. B. Vasicin (Peganin) und Febrifugin. Ihre Biogenese erfolgt wie bei den Acridonalkaloiden über Anthranilsäure. Diese kommen in Acanthaceen (Adhatoda vasica), Rutaceen, Saxifragaceen (Dichroa febrifuga) sowie in Linaria-Arten (Fam. Scrophulariaceae) und Peganum harmala (Fam. Zygophyllaceae); auch in Tieren (vgl. Tetrodotoxin) und Bakterien vor.
  • Synthetische Alphablocker wie zum Beispiel Prazosin

Quellen

  1. a b c Herstellerangaben Acros Organics vom 8. Feb. 2007

Siehe auch

  • Chinoxalin
  • Cinnolin
  • Phthalazin
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chinazolin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.