Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Denatoniumbenzoat



Strukturformel
Allgemeines
Name Denatoniumbenzoat
Andere Namen
  • N-benzyl-2-(2,6-dimethylphenylamino)- N,N-diethyl-2-oxoethanaminiumbenzoat
  • Benzyldiethyl(2,6-xylylcarbamoyl)- methylammoniumbenzoat
  • Bitrex®
  • Aversion®
Summenformel C21H29N2O · C7H5O2
CAS-Nummer 3734-33-6
SMILES

CC1=CC=CC(C)=C1NC(C[N+](CC)(CC) CC2=CC=CC=C2)=O.O=C([O-]) C3=CC=CC=C3

Kurzbeschreibung weißes, geruchloses Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 446,58 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 163–170 °C [1]
Löslichkeit
  • 45 g·l−1 in Wasser (bei 20 °C) [1]
  • gut löslich in Methanol, Ethanol, Butanol, Isopropanol und Chloroform
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 22-36/37/38 [1]
S: 26-36 [1]
MAK

nicht festgelegt

LD50

584 mg·kg−1 (Ratte, oral) [2]

WGK 2 – wassergefährdend
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Denatonium, als Denatoniumbenzoat oder Denatoniumsaccharinat erhältlich, ist die bitterste bekannte Substanz (Bitterstoff). Entdeckt wurde Denatonium 1958 bei der Suche nach Wirkstoffen für örtliche Betäubungen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Struktur und Eigenschaften

Denatonium ist eine quartäre Ammoniumverbindung und ein Derivat des Lokalanästhetikums Lidocain mit einer zusätzlichen Benzylgruppe am Amin-Stickstoff. Als Anion wird häufig Benzoesäure oder Saccharin verwendet.

Lösungskonzentrationen von 10 ppm haben einen für Menschen unerträglichen bitteren Geschmack. Die Salze von Denatonium sind gewöhnlich farb- und geruchlos, werden aber in der Regel nur als Lösungen im Handel angeboten.

Anwendungen

Der bittere Geschmack des Denatoniumbenzoats ist ausschlaggebend für seine Anwendungsgebiete. Es wird benutzt, um Ethanol zu vergällen, so dass der Alkohol nicht mehr für den menschlichen Genuss geeignet ist. Dadurch lässt sich eine Befreiung von der Branntweinsteuer erreichen. Andere Alkohole werden ebenfalls mit Denatonium versetzt, um gesundheitliche Schäden durch versehentlichen oder absichtlichen Genuss zu unterbinden, die Aufnahme von Methanol führt ansonsten z. B. zur Erblindung.

Denatonium wird dazu benutzt, versehentliches Schlucken von gesundheitsschädliche Flüssigkeiten durch Kleinkinder zu unterbinden. So findet Denatonium in Lösungsmitteln, Reinigungsmitteln, Shampoos und Seifen Verwendung. Darüberhinaus auch als Lack gegen das Fingernägelkauen.

Über langfristige Gesundheitsgefahren liegen keine Erkenntnisse vor.

Denatonium wirkt bei Tieren anders als beim Menschen. So kann davon ausgegangen werden, dass Ratten den Bitterstoff in den üblichen Konzentrationen kaum wahrnehmen. Daher kann Rattengift aus Sicherheitsgründen ebenfalls mit Denatonium versetzt werden und schützt so Menschen und andere Tiere vor versehentlicher Aufnahme des Giftes. Allerdings gibt es auch Katzen, die dabei beobachtet wurden, wie sie die Giftköder fraßen. Bei ihnen wird ein Gendefekt vermutet, sodass diese Katzen den Bitterstoff ebenfalls nicht wahrnehmen konnten.

Quellen

  1. a b c d e Eintrag zu Denatoniumbenzoat in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 12. Sep. 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Denatoniumbenzoat bei ChemIDplus
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Denatoniumbenzoat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.