Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Detonationsspritzen



Detonationsspritzen ist ein in Impulswellen vorangehender Spritzprozess. Die sogenannte Detonationskanone besteht aus einem Rohr, an dessen Ende sich die Brennkammer befindet. In dieser wird das zugeführte Acetylen-Sauerstoff-Pulvergemisch durch eine Zündvorrichtung zur Explosion gebracht. Die im Rohr entstehende Druckwelle beschleunigt die Pulverteilchen. Diese werden in der Flammenfront aufgeheizt und schleudern mit hoher Geschwindigkeit in einem gebündelten Strahl auf eine präparierte Werkstückoberfläche. Nach jeder Explosion erfolgt ein Reinigungsspülen der Brennkammer und des Rohres mit Stickstoff. Eine hohe Qualität der Spritzschichten rechtfertigt in vielen Fällen den höheren finanziellen Aufwand.

Einsatzgebiete sind zum Beispiel Turbinenläufer und Plunger in Gasverdichter oder Expansionsturbinen.

Verwandte Verfahren: Flammspritzen, Laserspritzen, Kaltgasspritzen, Lichtbogenspritzen, Plasma-Pulver-Auftragschweißen, Plasmaspritzen,

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Detonationsspritzen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.