Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lichtbogenspritzen



Das Lichtbogenspritzen ist ein leistungsstarkes Drahtspritzverfahren, bei dem aber nur elektrisch leitende Werkstoffe verspritzt werden können. Dabei wird zwischen zwei drahtförmigen Spritzwerkstoffe gleicher oder unterschiedlicher Art ein Lichtbogen gezündet. Die Drahtspitzen werden abgeschmolzen und mittels Zerstäubergas, auf die präparierte Werkstückoberfläche geschleudert. Bei der Verwendung von Stickstoff oder Argon statt Luft als Zerstäubergas, wird eine Oxidation der Materialien weitgehend reduziert.

Einsatzgebiete sind z.B. Korrosionsschutz, etc.

Verwandte Verfahren: Flammspritzen, Laserspritzen, Detonationsspritzen, Kaltgasspritzen, Plasma-Pulver-Auftragschweißen, Plasmaspritzen,

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lichtbogenspritzen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.