Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dispersion (Oberflächenchemie)



Die Dispersion D in der Oberflächenchemie ist definiert als

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

D = {N_{surface} \over N_{total}}

mit Nsurface: Anzahl der Atome an der Oberfläche und Ntotal: Gesamtanzahl (engl. bulk) der Atome im Festkörper/Nanopartikel/Cluster

Die Dispersion ist also das Verhältnis von Oberflächenatomen zu Gesamtatomen eines Festkörpers oder Nanoteilchens. Bei dichtesten Packungen von Atomen nimmt die Dispersion mit der Anzahl der Atome ab.

Beispiel

Bei einem Cluster, das aus vier tetraedrisch angeordneten kugelförmigen Atomen besteht, wäre beispielsweise D=100 %, weil hier jedes Atom ein Oberflächenatom ist.

Dispersion bei Adsorption an Oberflächen

Bei Adsorptionsprozessen hängt die Dispersion von Oberflächen von der Stärke der Wechselwirkung des Adsorbats mit der Oberfläche ab.

  • Geringe Dispersion tritt dann auf, wenn die Wechselwirkungen zwischen den adsorbierten Teilchen untereinander stärker sind als mit der Oberfläche.
  • Hohe Dispersion tritt dann auf, wenn die adsorbierten Teilchen stärkere Wechselwirkungen mit der Oberfläche eingehen als mit Ihresgleichen.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dispersion_(Oberflächenchemie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.