Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Duroplast-Spritzgießen



Das Duroplast-Spritzgießen ist ein Spritzgieß-Verarbeitungsverfahren für duroplastische Kunststoffe. Es unterscheidet sich vom Thermoplast-Spritzgießen in seinen Betriebsparametern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Voraussetzungen

Duroplaste härten durch Einwirken von Temperaturen ab ca. 130°C aus. Nach dem Aushärten ist eine ernneutes Aufschmelzen nicht mehr möglich, ein Recycling ist aber möglich. Die aufbereitete Schmelze fließt u.a. wegen der hohen Füllstoffanteile schlechter als Thermoplastschmelzen. Auf diese Besonderheiten muss der Spritzgießvorgang abgestimmt werden.

Prinzip

Die Spritzgießmaschine arbeitet mit einer Förderschnecke, die wenig Scherwärme erzeugt. Die erzielbaren Drücke betragen bis zu 2500 bar. Das Einhalten bestimmter Temperaturen ist besonders wichtig. Der Zylinder muss mit Flüssigkeit auf je nach Material ca. 30 bis 110 °C temperiert werden. Das Werkzeug wird auf Härtungstemperatur temperiert, die je nach Duroplast zwischen 130°C und 250°C liegt. Im Werkzeug härtet die eingespritzte Formmasse durch Vernetzung aus. Das Formteil wird heiß entformt.

Randbedingungen

Mit dem Duroplast-Spritzgießen können sehr große Wanddicken der Teile von bis zu 50 mm realisiert werden.

Anwendung

Eine typische Anwendungen für Duroplaste (BMC) sind PKW-Scheinwerfer, genauer die Reflektoren des Scheinwerfers. Hier kommt die gute Maßhaltigkeit und Temperaturbeständigkeit zum Tragen. Der Prozess ähnelt sehr stark dem Elastomer-Spritzgießen. Die Zykluszeiten sind bei der Duroplastverarbeitung in der Regel bei Wanddicken bis ca. 4 mm länger als bei Thermoplasten. Dadurch verlieren Duroplaste im Wirtschaftlichkeitsvergleich meist gegenüber den Thermoplasten, wenn die guten elektrischen, mechanischen Eigenschaften nicht benötigt werden, bei der Werkstoffauswahl, obwohl Duroplaste im Allgemeinen einen günstigeren Materialpreis haben.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Duroplast-Spritzgießen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.