Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Eisensulfide



Eisensulfide sind chemische Verbindungen der Elemente Eisen und Schwefel. Der Schwefel liegt in diesen Verbindungen als Anion (Sulfid) vor.

Folgende Eisensulfide sind bekannt:

  • Eisen(II)-sulfid (FeS): In dieser Verbindung tritt Eisen als Fe2+-Ion auf. Schwefel liegt als S2− vor.
  • Markasit (FeS2): orthorhombische Tieftemperatur-Modifikation, schwefelreichere Verbindung, bestehend aus Fe2+ und dem Disulfid-Anion S22−.
  • Pyrit (FeS2): kubische Hochtemperatur-Modifikation, Umwandlung oberhalb von 400 °C aus Markasit
  • Eisen(III)-sulfid (Fe2S3): Hier ist Eisen in Form von Fe3+ vertreten, Schwefel als S2−.

Als weitere Eisen-Schwefel-Verbindungen, die nicht zu den Eisensulfiden gezählt werden, sind die Eisen-Schwefel-Cluster zu nennen.

Bei der Stahl-Herstellung gelten Eisensulfide als Stahlschädling. Die niedrig schmelzende Verbindung lagert sich an den Korngrenzen ab und verursacht bei Warmumformung den so genannten Rotbruch.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eisensulfide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.