Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Exorphine



Exorphine sind Peptide, die durch enzymatische Spaltung aus in Nahrungsmitteln vorhandenen Polypeptiden entstehen. Die Spaltung kann durch Verdauungsenzyme, Tätigkeit von Mikroorganismen oder technische Behandlung (Kochen, Backen) entstehen. Man findet sie z. B. in Getreide, Milch, Kakao, Kaffee. Exorphine wirken wie Opioide.

Der Name Exorphine stammt aus der Ähnlichkeit mit den vom Körper selbst produzierten Endorphinen her. Im Augenblick wird ein Zusammenhang zwischen Exorphinen und psychischen Beeinträchtigungen wie Autismus oder Schizophrenie diskutiert.

Exorphine sind kurze Ketten aus Aminosäuren, die in längeren Eiweißen sozusagen „versteckt“ sind. Beispiel: Exorphin A5 aus Gluten: Gly-Tyr-Tyr-Pro-Thr. Größere Bedeutung haben die Kasomorphine der Milch und die Gliadorphine aus Gluten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Forschung

Ende der 70er Jahre entdeckten Forscher endorphinartige Substanzen in der Milch. Man nannte sie Exorphine, da sie nicht endogen gebildet, sondern exogen zugeführt werden. Später fand man derartige Stoffe auch in anderen Nahrungsmitteln, wenn sie mit Verdauungsenzymen aufgeschlossen werden.

Intensiver werden zur Zeit die Kasomorphine der Milch erforscht, da man ein Potenzial zur Krebsbehandlung sieht.

Physiologie

Die Kasomorphine der Milch beruhigen den Nachwuchs, fördern das Trinken und festigen die Mutter-Kind-Beziehung. Auch fungieren sie als Schalter für Entwicklungsprozesse.

Exorphine in Pflanzen dienen der Verteidigung gegen Fraßfeinde. Sie behindern die Verdauung und wirken fortpflanzungsinhibitorisch, womit sie den Phytoöstrogenen ähneln.

Exorphine und Geisteskrankheiten

Untersuchungen zeigen Indizien, dass Exorphine bei entsprechend dispositionierten Menschen Geisteskrankheiten wie Autismus[1] oder Schizophrenie hervorrufen können.

Siehe auch

Literatur

  • Kitts DD., Weiler K.: Bioactive proteins and peptides from food sources. Applications of bioprocesses used in isolation and recovery. In: Current pharmaceutical design, VOL: 9 (16), p. 1309-23 /2003
  • Yoshikawa M., Takahashi M., Yang S.: Delta opioid peptides derived from plant proteins. In: Current pharmaceutical design, VOL: 9 (16), p. 1325-30 /2003
  • Christine Zioudrou, Richard A. Streaty, Werner A. Klee: Opioid Peptides Derived from Food Proteins. The Exorphins. In: The Journal of Biological Chemistry, Vol. 254. No. 7, Issue of April 10, pp. 2446-2449, 1979 (Text als PDF)

Quellen

  1. Diät hilft bei Autismus. Die Welt 29. Mai 2004 (15. Mai 2006)
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Exorphine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.