Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Filtertüte



     

Die Filtertüte ist ein Filter aus Papier, der in einen trichterförmigen oder runden Behälter aus Porzellan oder Plastik, den sogenannten Kaffeefilter, gelegt wird, in den man Kaffeepulver und heißes Wasser gibt, um Kaffee aufzubrühen. Das Kaffeepulver gibt Inhaltsstoffe an das hindurchfließende Wasser ab, das Pulver selbst verbleibt im Filter.

Vor der Erfindung der Filtertüte wurde das Kaffeepulver entweder komplett in das aufgebrühte Wasser gegeben und dann durch ein Sieb geschüttet oder man verwendete einen Kaffeebeutel, ähnlich dem heutigen Teebeutel, nur dass dieser immer wieder verwendet wurde. Der Nachteil dieser Methoden war ein bitterer Nachgeschmack.

Am 20. Juni 1908 ließ Melitta Bentz den Filter unter der Nr. 347895 beim Kaiserlichen Patentamt zu Berlin in die Gebrauchsmusterrolle eintragen: Der "Kaffeefilter mit nach unten gewölbtem, mit einem Abflußloch versehenem Boden und lose einliegendem Siebe". Der Begriff "Filtertüte" ist bis heute gesetzlich geschützt. Die Konkurrenz musste auf "Filterpapier" ausweichen. Ein offenes Geheimnis ist auch, dass Filtertüten braun eingefärbt werden, damit sie den Eindruck erwecken aus ressourcen-schonenden Rohstoffen gefertigt zu sein.

Schon am 15. Dezember des Jahres 1908 gründeten sie und ihr Mann Hugo Bentz die Firma Melitta.

Inhaltsverzeichnis

Materialien

Als Einwegfilter bestehen Filtertüten aus Papier. Das Bild rechts zeigt eine Mikroaufnahme. Die Poren, die das Netz aus Cellulosefasern bildet, sind kleiner als 10 µm. Mehrwegfilter, die im engeren Sinne keine Filtertüten darstellen, sind in der Regel als feinmaschiges Metallgewebe ausgeführt. Stofffilter, wie sie bei Tee benutzt werden, bewähren sich nicht bei Kaffee. Zum einen sind die Maschen mit 0,5 mm recht groß, zum anderen setzt sich das Gewebe mit Kaffeepulver zu.

Formen und Größen

Trichterförmige Filtertüte

Die klassische, von Melitta Bentz erfundene Filtertüte hat eine Trichter- oder Tütenform. Für diese existieren im Handel 7 Filtergrößen:

  • 100 für 2-Tassen-Geräte
  • 101 für 3- und 4-Tassen-Geräte
  • 102, auch „Größe 2“ genannt, für schmale 8-Tassen-Geräte
  • 1x2 für 5- und 6-Tassen-Geräte
  • 1x4, auch „Größe 4“ genannt, für 8- und 10-Tassen-Geräte
  • 1x6 Handfilter
  • 1x10 Handfilter

Rundfilter

Neben der klassischen Form ist heute noch ein flaches Filterpapier als flache runde Scheibe, oder in Bandform verbreitet. Für diese Rundfilter existiert im Handel eine Größe:

  • Größe 1, mit Ø 94 mm, passend zum Beispiel für die Krups T8
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Filtertüte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.