Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Flachglas



Flachglas ist ein scheibenförmiges Glas, das z. B. als Fensterglas, aber auch als Vorprodukt für Spiegel- und Automobilglas Verwendung findet.

Heute ist der Großteil des Flachglases im Floatprozess erzeugtes Floatglas. Walzglas wird für geprägtes Glas (mit Relief) mit und ohne Drahtgitter benutzt. Für andere – historische – Verfahren siehe Glas (Geschichte).

Flachglas wird im Bauwesen vielfältig eingesetzt. Unterschieden werden kann hierbei:

  • nach der Zusammensetzung der verwendeten Produkte
  • nach der Art der Konstruktion.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verwendete Glasprodukte

  • ESG: Einscheibensicherheitsglas ist thermisch (nach DIN 12150-1) oder chemisch vorgespanntes Glas. Bei thermisch vorgespanntem Glas wird das Glas auf etwa 630 Grad Celsius erhitzt und dann durch Abblasen mit kalter Luft rasch abgekühlt. Da Glas ein schlechter Wärmeleiter ist, wird beim Abkühlen zunächst die Oberfläche - und etwas verzögert auch der Kern - der Scheibe abgekühlt. Im Moment des vollständigen Erstarrens der Scheibe (so bei ca. 530 Grad Celsius) ist der Kern noch um ca. 100 K wärmer als die Oberflächen. Beim weiteren Abkühlen werden Spannungen nicht mehr abgebaut. Da sich der Kern aber um ca. 100 K stärker abkühlt, zieht er sich auch entsprechend stärker zusammen als die Oberfläche, womit im Kern Zugspannungen und in den Oberflächen Druckspannungen entstehen, die entstehende Risse und dergleichen zudrücken, wodurch ESG deutlich widerstandsfähiger gegen Biegebelastungen und temperaturbedingte Spannungen wird als normales Glas. Einscheibensicherheitsglas kann nicht mehr bearbeitet werden. Wenn die Risse zu tief werden und in die Zugspannungszone eintreten, werden schlagartig die eingefrorenen Spannungen freigesetzt, und das Glas zerfällt in kleine Krümel. Besonders empfindlich sind naturgemäß die Kanten der Gläser. ESG-Gläser werden unter anderem für Autoseitenscheiben, Duschabtrennungen, Ganzglastüren, Fassadengläser und so genannte Alarmgläser genutzt.
  • VSG: Verbund-Sicherheitsglas nach DIN EN ISO 12543-2, besteht aus abwechselnden Schichten von Glas und Kunstofffolie (Polyvinylbutyral, PVB), bei Bruch sollen die Glassplitter oder -scherben an der Folie haften bleiben. Sicherheitsglas mit einer Dicke von etwa 25 mm wird als Panzerglas bezeichnet und beispielsweise für Schaufenster, Vitrinen und Autofenster verwendet. Wird die Schichtdicke entsprechend gesteigert, spricht man von schussfestem Glas. Verbundsicherheitsglas kann aus Kombinationen von verschiedenen Glastypen (Float, ESG, TVG) bestehen.
  • VG: Verbundglas nach DIN EN ISO 12543-3, bestehend aus mindestens zwei Scheiben und organischen Zwischenmaterialien, vor allem Gießharz
  • Mehrscheiben-Isolierglas (MIG) nach DIN 1259-2, bestehend aus mindestens zwei Scheiben und einem Randverbund mit Scheibenzwischenraum (SZR), der gas- oder Luftgefüllt sein kann.
  • Brandschutzverglasung: Ein System, das die Anforderungen einer Feuerwiderstandsklasse nach DIN 4102 erfüllt. Brandschutzverglasungen können Einfach- oder Isolierverglasungen sein.
  • Sonnenschutzglas: Ein besonderes Glas, meist Isolierglas, dass durch absorbierende und reflektierende Beschichtung verbesserte Sonnenschutzeigenschaften aufweist.
  • Wärmeschutzglas: Ein Isolierglas, das verbesserte Wärmeschutzeigenschaften aufweist.

 

  • TVG: Teilvorgespanntes Glas nach DIN EN 1863 ist ebenfalls thermisch vorgespanntes Glas. Die Vorspannung ist jedoch nicht so hoch wie bei Einscheibensicherheitsglas und deshalb ist das Bruchverhalten anders. Die Scheibe ist ebenfalls härter als normales Floatglas und bricht mit langen Rissen, die von der Störstelle bis zum Rand des Glases verlaufen.
  • Drahtglas aus Gußglas nach DIN 1249
  • Glas mit selbstreinigenden Eigenschaften gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ein Möglichkeit ist, dass das Glas auf der Außenseite über eine spezielle Beschichtung verfügt. Diese löst zunächst unter Einfluss des UV-Lichtes organische Verschmutzungen. (Regen-)Wasser, welches sich aufgrund der Hydrophilie der Glas-Oberfläche zu einem dünnen Film auf der Scheibe verteilt, spült die gelösten Verschmutzungen ab.

 

  • Eine weitere Möglichkeit für selbstreinigende Eigenschaften von Glasoberflächen bietet eine spezielle Veredelungstechnik nach dem Vorbild der Lotusblume, dem sogenannten Lotus-Effekt. Mit einem speziellen Verfahren werden die hydrophoben (wasserabweisenden) und schmutzabweisenden Eigenschaften der Lotusblume auf eine Glasoberfläche übertragen. Bei dieser Oberflächenmodifikation verbindet sich glastypisches Material chemisch mit der Glasoberfläche. Das macht die Veredelung belastbar und unempfindlich gegen UV-Licht (Tageslicht).


Glasbearbeitungstechniken

Flachglasoberflächenfehler sind: Verkratzungen (Vandalismus, falsche Glasreinigung, Transportschäden,) oder durch Zementablagerungen und Flußsäureverätzungen(Vandalismus). Grundsätzlich sind derartige Beschädigungen nur dadurch zu reparieren, daß man im Bereich des Fehlers vorsichtig und möglichst gleichmäßig Glas abträgt.

Es gibt zwei Reparaturverfahren:

1. Kombination von Schleifen und Polieren

2. Polieren


Bei dem ersten Verfahren erfolgt der Glasabtrag durch einen Schleifprozeß in mehreren Stufen. Hierbei wird ein Winkelschleifer mit einem flexiblen Aufnahmetller benutzt, welcher mit Schleifscheiben unterschiedlicher Körnung bzw. mit einer Polierscheibe bestückt wird. Die erste Stufe der Schleifscheiben hat die Aufgabe den erforderlichen Glasabtrag durch Glasabkratzen zu realisieren. Die feineren Schleifstufen haben die Aufgabe die Oberflächenrauhigkeit soweit zu reduzieren, daß die Polierstufe die ursprüngliche Transparenz wieder herstellen kann.

Vorteile':

Die Reparatur ist im eingebauten Zustand möglich.

Nachteile:

Die Reparaturqualität ist abhängig von der Erfahrung des Reparateurs. Durch ungleichmäßigen Glasabtrag besteht die Gefahr von unnötigen optischen Verzerrungen. Gelingt es dem Reparateur nicht, die beiden ersteren Schleifstrukturen gleichmäßig durch die letzte Schleifstruktur zu ersetzen, bleiben Reste der beiden ersteren Strukturen sichtbar (Wolkenbildung).

Zur Reduzierung dieser Qualitätsrisiken gibt es Verfahren, bei denen auf das Glas eine mechanische Maschinenführung mittels Saugnäpfen aufgebracht wird.


Bei dem zweiten Verfahren erfolgt der erforderliche Glasabtrag durch einen sehr intensiven Polierprozeß. Hierbei werden die Glaskomponenten ( ungefähre Zusammensetzung: 75% SiO2, 13% Na2O, 12% CaO) Hydratisiert und in Wasser aufgelöst. Während des Polierens wird die ursprüngliche Transparens des Glases nicht verändert. Für diesen intensiven Polierprozeß sind folgende Bedingungen erforderlich:

Wässrige Poliersuspension mit optimalem Poliermittel (Ceroxyd)

Spezialfilz (Rodelstruktur)

Hohe Polierdrücke

Hohe Drehzahl

Dieses Verfahren nutzt ein Unterdrucksystem zwischen Poliersuspensionstank und Poliermaschine, um der Poliermaschine das Poliermittel zu- bzw. abzuführen und um die Maschine planparallel über das Glas zu führen.

Nachteile:

nicht bekannt

Vorteile:

Die Reparatur ist im eingebauten Zustand möglich.

Während der Reparatur wird die Transparenz des Glases nicht verändert.

Minimierte, gleichmäßige Glasabtragung und damit minimierte optische Verzerrungen.

Glaskonstruktionen:

  • Linienförmig gelagerte Verglasungen sind Verglasungen, in denen die Scheiben durchgehend liniengelagert sind.
  • Punktgelagerte Verglasungen sind Verglasungen, die punktförmig mit einer Unterkonstruktion verbunden sind. Dabei kann die Punktlagerung:
    • in Bohrungen oder Ausschnitten mittels durchgehenden Punkthaltern oder
    • an den Scheibenecken oder -kanten mittels Klemmhaltern erfolgen.
  • Structural Glazing Fassaden (SSGS-Fassaden) sind geklebte Ganzglasfassaden
  • Vertikalverglasungen sind Verglasungen, die weniger als 10° gegen die Vertikale geneigt sind.
  • Überkopfverglasungen sind Verglasungen, die mehr als 10° gegen die Vertikale geneigt sind.
  • Begehbares Glas sind Verglasungen, die planmäßig begangen werden.
  • Betretbares Glas sind Verglasungen, die nur zu Wartungs- und Reinigungszwecken betreten werden.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Flachglas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.