Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Formaldoxim



Strukturformel
Allgemeines
Name Formaldoxim
Andere Namen
  • N-Hydroxyformaldimin
  • Formaldehydoxim
Summenformel CH3NO
CAS-Nummer 75-17-2
62479-72-5 (Trimerhydrochlorid)
Eigenschaften
Molare Masse 45,04 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

Trimerhydrochlorid

R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26/36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Formaldoxim ist das Oxim des Formaldehyds. Es wird als Reagens zur photometrischen Bestimmung von Mangan(II)-, Eisen(II)-, Nickel(II)-, Cer(IV)- und Vanadium(V)-Ionen eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Das Formaldoxim-Reagens das für photometrische Messungen benötigt wird, wird aus Formaldehyd und Hydroxylamin hergestellt.[1]

\mathrm{H_2C{=}O + H_2N{-}OH \ \overleftarrow{\longrightarrow} \ H_2C{=}NOH + H_2O.}

In festen Zustand liegt es als Trimer, 1,3,5-Trihydroxy-1,3,5-triazacyclohexan, vor. Kommerziell ist es so als Hydrochlorid verfügbar.

Eigenschaften

Formaldoxim bildet mit Mn3+ rot-braune und mit Fe2+ violette Komplexe.

\mathrm{3 H_2C{=}NOH + Mn^{3+} \ \overleftarrow{\longrightarrow} \ [(H_2C{=}NO)_3Mn] + 3 H^+.}

Verwendung

Formaldoxim-Reagens wird zur Bestimmung von Mangan(II) verwendet. Es können auch Eisen(II), Nickel(II), Cer(IV) und Vanadium(V) bestimmt werden. Die durch Formaldoxim-Metall-Komplexe gefärbte Lösung wird photometrisch ausgemessen.

Quellenangaben

  1. Heinrich Lang: Analytisches Praktikum Versuchsanleitungen. Seite 28, Technische Universität Chemnitz, 20. September 2004 (PDF, 263 kB)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Formaldoxim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.