Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Günther Wilke



Günther Wilke (* 1925) ist ein deutscher Chemiker und emeritierter Professor der Organischen Chemie sowie ehemaliger Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr.

Wilkes Arbeiten auf dem Gebiet der Katalyse, u.a. bei der durch Nickel katalysierten Cyclooligomersierung von Butadien zu acht- und zwölfgliedriegen Carbocyclen, haben die Geschichte der Chemie mitbestimmt und das fundamentale Verständnis wichtiger chemischer Reaktionen erweitert.

Folgeprodukte dieser Carbocyclen werden industriell bei der Herstellung von Nylonarten für verschiedenste Zwecke sowie zur Gewinnung von wichtigen Grundchemikalien in der Erdölchemie erfolgreich eingesetzt.

Wilke war Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Akademien, erhielt sechs Ehrendoktorwürden und seine Arbeiten wurden mit vielfältigen Auszeichnungen geehrt. So ist er korrespondierendes Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse im Ausland, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft (1978-1990), Mitglied der Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaft (Präsident 1994-1997), Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle, Academia Europaea, Träger des Österreichischen Ehrenzeichens für Wissenschaft und Kunst u.v.a.m.

Darüber hinaus war er wissenschaftspolitisch in vielen Funktionen tätig, z.B. Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Vorsitzender der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte und er gehörte mehreren Aufsichtsräten bedeutender Chemieunternehmen an.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Günther_Wilke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.