Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gichtgas



Gichtgas (Hochofen-Gas) ist ein brennbares Gas, das aufgrund seines beträchtlichen Stickstoffgehaltes von etwa 45-60 % und einem Kohlenstoffmonoxid-Anteil von etwa 20-30 % nur einen niedrigen Heizwert von 3,35 - 4 MJ/m³ aufweist. Gichtgas enthält außer Stickstoff und Kohlenstoffmonoxid noch ca. 20-25 % Kohlenstoffdioxid und ca. 2-4 % Wasserstoff.

Es wird am oberen Schachtende des Hochofens - der Gicht - abgezogen und in einem Gichtgaswäscher gereinigt. Die Hochofen-Anlage rezykliert die Gichtgas-Menge, um den Wind zu fördern (Antrieb der Kompressoren) und zu erwärmen (Aufheizen der Winderhitzer). Der Rest dient der Energieerzeugung, der Beheizung von Glüh- und Wärmöfen oder als Unterfeuerungs-Gas der Koksöfen.

siehe auch Gichtgasentspannungskraftwerk, Hüttenrauch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gichtgas aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.