Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gilbert Newton Lewis



Gilbert Newton Lewis (* 23. Oktober 1875 in Weymouth, Massachusetts, USA; † 23. März 1946 in Berkeley (Kalifornien)) war ein US-amerikanischer Physikochemiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Lewis studierte ab 1891 Chemie an der University of Nebraska und ab 1893 an der Harvard University, wo er 1899 promoviert wurde. Er war von 1905 bis 1912 Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und danach an der University of California, Berkeley.

Seine Forschungen auf dem Gebiet der Valenzen eines Atoms und seiner Elektronenhülle schufen die Grundlagen für das Verständnis chemischer Bindungen. Ab 1916 entwickelte er unabhängig von Irving Langmuir die Oktett-Theorie der Valenz.

Außerdem arbeitete er auf den Gebieten der Thermodynamik (Lewis-Zahl, die das Verhältnis des Wärmeübergangs durch Diffusion zum Wärmeübergang durch Wärmeleitung angibt), der Fluoreszenz und der Theorie der Strahlung Schwarzer Körper. Mit der nach ihm benannten Lewis-Säure 1923 schuf er eine Erweiterung des Säure-Base-Begriffs. 1933 stellte er als erster schweres Wasser durch Elektrolyse von gewöhnlichem Wasser her.

Lewis starb im Alter von 70 Jahren in seinem Labor in Berkeley an einem Herzinfarkt.

Werke

  • Valence and the Structure of Atoms and Molecules (1923)
  • Thermodynamics and the Free Energy of Chemical Substances (1923)

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gilbert_Newton_Lewis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.