Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gustav Giemsa



Gustav Giemsa (* 20. November 1867 in Medar-Blechhammer; † 10. Juni 1948 in Biberwier) war ein deutscher Chemiker und Bakteriologe.

Leben und Werk

Giemsa studierte an der Universität Leipzig Pharmazie und Mineralogie und in Berlin Chemie und Bakteriologie. Zwischenzeitlich arbeitete er von 1895 bis 1898 als Apotheker in den deutschen Kolonien in Afrika. Er wechselte 1900 nach Hamburg und übernahm die Chemische Abteilung im neu gegründeten Hamburger Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten, dem heutigen Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Giemsa erhielt 1914 den Professorentitel verliehen und las ab 1919 über Chemotherapie an der Hamburger Universität.

Sein Arbeitsgebiet war vor allem die Tropenhygiene. Hier forschte er erfolgreich auf dem Gebiet neuer Wirkstoffe und führte neue Therapeutika ein. Die von ihm als Verbesserung der Romanowsky-Färbung entwickelte Giemsa-Färbung für Protozoen trägt seinen Namen und wird noch heute genutzt.

Am 11.11.1933 unterzeichnete er in Leipzig, wie viele andere Professoren mit ihm, bei der Festveranstaltung „Mit Adolf Hitler für des deutschen Volkes Ehre, Freiheit und Recht!“ das „Bekenntnis der Professoren und Intellektuellen an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat“.

Seine Alterszeit verbrachte Giemsa ab 1937 in Biberwier/Tirol, wo eine Straße nach ihm benannt ist.

Literatur

  • Frickhinger, H. W.: Zum 80. Geburtstag von Professor Giemsa. Journal of Pest Science 21 (1948) Nr. 2, 28-29.
  • Jonecko, Antoni: Der Oberschlesier Gustaw Giemsa (1867-1948), seine universale mikroskopische Färbemethode und seine tropenmedizinischen sowie chemotherapeutischen Verdienste, in: Archiwum Historii i Filozofii Medycyny 59. 1 (1996), 31-40.
  • Klinkhamer, G.: Zu Ehren von Gustav Giemsa. Dt. Ärztebl. 95 (1998) Nr. 23, S. 48.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gustav_Giemsa aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.