Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gyrase



DNA-Gyrase
 
EC-Nummer

EC 5.99.1.3

Kategorie Topoisomerase (Isomerase)
Substrate DNA

Eine Gyrase (v. altgr.: γῦρος, gyros = Kreis, Rundung) ist ein Enzym, das die Raumorientierung von geschlossenen DNA-Molekülen verändert. Sie gehört zu den Topoisomerasen Typ II, welche in prokaryotischen Zellen ATP-abhängig einen Doppelstrangbruch in der DNA verursachen. Die Gyrase sorgt für negatives supercoiling – eine „Entwindung“ der DNA im Gegensatz zur Normalstruktur (B-DNA) mit zehn Basenpaaren pro Windung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Da die Gyrase = Topoisomerase II in dieser Form (mit dieser Proteinstuktur) nur in Bakterien vorkommt, werden Gyrase-Hemmer auch als Antibiotika eingesetzt. Die Affinität der Gyrase-Hemmer zu der bakteriellen Gyrase ist höher als zu menschlichen Topoisomerasen. Allerdings ist der Wirkmechanismus nicht 100% selektiv und so haben Gyrase-Hemmer auch zytostatische Eigenschaften.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gyrase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.