Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hackschnitzel



Hackschnitzel sind zerkleinertes Holz (z. B. mit Häckslern) und dienen als Rohstoff für die holzverarbeitende Industrie (z. B. für die Spanplattenherstellung), für den Pilzanbau oder als Brennstoff z. B. für Heizkraftwerke oder für Hackschnitzelheizungen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften von Hackschnitzeln

  • bestehen zu 100 % aus Holz
  • Brennwert rund 4,0 kWh je kg (je nach Holzart, bei ca. 20 % Wassergehalt)
  • mittels Förderschnecken zur automatischen Beschickung geeignet
  • werden besonders für die Produktion von Grobspanplatten eingesetzt
  • große Nachfrage von Holzwerkstoffherstellern, Papier- und Energieindustrie (Holzheizkraftwerke)
  • Dichte = 0,2 t/m³
  • Böschungswinkel = 45°

Produktion von Hackschnitzeln

Hackschnitzel werden oft mit mobilen Hackern produziert. Diese Maschinen hacken minderwertiges Holz (z. B. aus einer Durchforstung, Äste oder Altholz (z. B. Bruchpaletten)), welches von der Industrie nicht mehr zu höherwertigen Produkten verarbeitet werden kann. Der Preis liegt derzeit ohne Rinde (Stand: 04/2007) für den Endverbraucher bei ca. 11,50 Euro/srm (Schüttraummeter) bzw. bei 80 €/AtroTonne, wozu Transportkosten abhängig von Menge und Entfernung in ähnlicher Größenordnung kommen. Durch den warmen Winter 2006/2007 in Mitteleuropa kommt es seitens der Sägeindustrie zu einen enormen Überangebot an Hackschnitzeln. Die Ursache sind hierfür: weniger Bedarf als Heizzweck (warme Witterung); Hohe Produktion in der Sägeindustrie (ebenfalls durch die gute Witterung) - wo Hackschnitzel als Nebenprodukt zwangsweise anfallen.

Hackschnitzel als Brennstoff

Hackschnitzel werden zumeist in der Größenklasse G30 oder G50 für die automatische Beschickung in speziellen Holzheizkesseln für Zentralheizungen verwendet. Die Beschickung erfolgt meist mit elektrischen Förderschnecken oder Kratzkettenförderern. Es gibt bereits Blockheizkraftwerke, in denen Hackschnitzel auch zur kombinierten Strom und Wärmeerzeugung eingesetzt werden.[1] Erlaubt die Heizanlage sowohl die Nutzung von Pellets wie auch von Hackschnitzeln, entstehen mit Hackschnitzeln nur ca. 60 % der Kosten (0,01875 €/kWh gegenüber 0,032 €/kWh in einem konkreten Fall 11/2007, Fracht für beide Materialien mit eingerechnet)

Hackschnitzel in der Pilzzucht

Beim Anbau von Pilzen werden Hackschnitzel der Größe KL 2-16 alleine oder häufig in Kombination mit Sägespänen, Stroh, Dung oder anderen Substanzen verwendet. Je nach Pilzart stammen die Hackschnitzel von Eichen, Buchen, Birken oder anderen Bäumen. Die Hackschnitzel werden gewässert und anschließend mit Mycel geimpft.

Siehe auch

  • Heizung
  • Holzheizung
  • Pilzbrut

Quellen

  1. http://www.carmen-ev.de/dt/aktuelles/nawaros/nawa04/nawa0504.html#3 Biomasse-Heizkraftwerk Sauerlach
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hackschnitzel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.