Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hawaiianische Holzrose



Hawaiianische Holzrose
 
Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Windengewächse (Convolvulaceae)
Gattung: Argyreia
Art: Hawaiianische Holzrose
Wissenschaftlicher Name
Argyreia nervosa
(Burm. f.) Boj.

Die Hawaiianische Holzrose (Argyreia nervosa; Syn.: Argyreia speciosa (L. f.) Sweet, Convolvulus speciosus L. f.), auch Hawaiian Baby Woodrose, Monkey rose, Elefantenwinde oder Silberkraut genannt, ist eine Efeu-ähnlich aussehende Pflanze aus Indien, die zu den Windengewächsen (Convolvulaceae) gehört.

Die Hawaiianische Holzrose ist eine windende Pflanze, die bis zu 10 m hoch klettert. Die herzförmigen, auf der Unterseite behaarten Blätter erreichen eine Länge von bis zu 31 Zentimeter. Ihre Zellen enthalten einen latexartigen Milchsaft. Entgegen ihrem Namen ist sie ursprünglich im tropischen Asien heimisch. Man findet sie auf Hawaii, in Indien, Australien, Afrika und auf Sri Lanka.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Wirkung

Die Pflanze ist für ihre psychoaktiven Samen bekannt, die Hawaiian Babies genannt werden. Sie enthalten den Wirkstoff Ergin (Lysergsäureamid, LSA), der dem Lysergsäurediethylamid (LSD) ähnlich ist und psychedelisch wirkt.

Die Wirkung tritt ca. 30 - 120 min nach Einnahme ein und kann zwischen 3 und 12 Stunden andauern. Es kommt häufig zu Übelkeit, Erbrechen und Unterleibskrämpfen. Andere Nebenwirkungen bei Konsum der Samen sind Erschöpfung und Verstopfung. Auch an den Tagen nach dem Konsum können noch Nachwirkungen in Form von allgemeinem Unwohlsein, Übelkeit und Blähungen auftreten. Bei Überdosierungen können toxische Effekte (Ergotismus) auftreten.

Die Wirkung von (Lysergsäureamid, LSA) weicht (bei Beachtung der Dosierung) von der des Tetrahydrocannabinols (THC, dem Wirkstoff von Cannabis) ab. Die häufig auftretenden Körperzuckungen und lähmungsähnliche Müdigkeitserscheinungen bleiben meist völlig aus. Dafür wird allerdings die Wahrnehmung stark beeinträchtigt. Selbst bei der Einnahme von kleinen Mengen der Holzrosenkerne werden Lichter wie Ampeln, Werbetafeln, Leuchtschriften usw. als viel heller strahlend und ab einer bestimmten Dosierung sogar als "anziehend" empfunden. Das Tageslicht kann als störend empfunden werden.

Rein medizinisch gesehen macht die Einnahme von LSA und LSD körperlich nicht abhängig und ist bei Einhaltung der Dosierung auch nicht schädlich, da es sich vollständig vom Körper abbaut. Allerdings kann bei zu häufiger Einnahme eine seelische Abhängigkeit entstehen.

Medizinische Verwendung

Die Wurzel gilt in der ayurvedischen Medizin als Tonikum für Nerven und Gehirn, und wird als Verjüngungsmittel, Aphrodisiakum und zur Steigerung der Intelligenz eingenommen. Ebenfalls wird sie bei Bronchitis, Husten, Ejakulationsschwäche, Nervosität, Syphilis, Diabetes mellitus, Tuberkulose, Arthritis und genereller Schwäche verordnet. In Assam wird die Holzrose volksmedizinisch verwendet.

Siehe auch

Literatur

  • Christian Rätsch: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. AT Verlag, Aarau / Schweiz 2001, ISBN 3-85502-570-3.
  • Encke/Buchheim/Seybold: Zander, Handwörterbuch der Pflanzennamen, 15. Auflage, ISBN 3-8001-5072-7
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hawaiianische_Holzrose aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.