Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Psychedelikum



Psychedelikum ist die griech. Bezeichnung für psychedelisch wirkende Mittel. Der Begriff psychedelisch setzt sich aus griech. ψυχη (psychḗ͂, "Seele") und griech. δηλειν (dẽlein, "offenbar") zusammen und bezeichnet sowohl den insbesondere durch Halluzinogene hervorgerufenen Zustand veränderten Bewusstseins als auch die entsprechenden Bewusstseinsinhalte.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es handelt sich um einen Wirkstoff bzw. eine Droge, die die wahre Beschaffenheit der Seele erkennen lassen soll. Im deutschen Sprachgebrauch sind damit meistens bewusstseinserweiternde Drogen gemeint, vor allem LSD und Psilocin, seltener auch DMT, Meskalin oder DOM.

Ein Psychedelikum wirkt nicht zwingend, sondern nur, in Abhängigkeit von vielen Faktoren, potentiell psychedelisch. Es heißt, die erreichten Bewusstseinszustände seien auch meditativ erreichbar. Viele Psychedelika kommen in Pflanzen und Pilzen oder auch in Tieren vor, sind also natürlichen Ursprungs, jedoch gibt es auch eine sehr große Anzahl von synthetischen Psychedelika.

Siehe auch

Psychotrope Substanz, Halluzinogen, Entheogen, Droge, Missbrauch und Abhängigkeit, Genussmittel, Medikament.


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Psychedelikum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.