Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hibonit



Hibonit
Bild eventuell bei Commons:Mineral
Chemismus (Ca,Ce)(Mg,Fe2+)Al10(Ti4+,Al)O19
Mineralklasse Oxide; Metall:Sauerstoff=2:3
IV/C.08-30 (nach Strunz)
7.4.1.1 (nach Dana)
Kristallsystem hexagonal
Kristallklasse dihexagonal-dipyramidal 6/m\ 2/m\ 2/m
Farbe braun, schwarz, rotbraun
Strichfarbe braun
Mohshärte 7,5 bis 8
Dichte (g/cm³) 3,84
Glanz Metallglanz, Glasglanz
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit gut nach {0001}
Habitus lange, prismatische Kristalle
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
 ; einachsig negativ
Pleochroismus grau-graubraun
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
Chemisches Verhalten
Ähnliche Minerale
Radioaktivität > 70 Bq/g
Magnetismus
Besondere Kennzeichen

Hibonit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Oxide und Hydroxide mit dem Verhältnis Metall:Sauerstoff=2:3. Es kristallisiert im hexagonalen Kristallsystem mit der allgemeinen chemischen Zusammensetzung (Ca,Ce)(Mg,Fe2+)Al10(Ti4+,Al)O19. Die in Klammern angegebenen Elemente können sich jeweils gegenseitig vertreten, stehen jedoch immer im selben Mengenverhältnis zu den anderen Bestandteilen des Minerals.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Hibonit entwickelt meist lange, prismatische Kristalle in den Farben braun, schwarz und rotbraun. Seine Mohssche Härte beträgt 7,5 bis 8 und seine Dichte 3,84.

Das Mineral ist radioaktiv und gibt etwas mehr als 70 Becquerel (Bq)/Gramm an Strahlung ab (Vergleich: Radonstrahlung in Wohnräumen etwa 50 Bq/m³).


Etymologie und Geschichte

Hibonit wurde nach seinem Entdecker Paul Hibon benannt.

Bildung und Fundorte

Hibonit bildet sich metamorph in Granulit, Gneis,Kalkstein oder Pyroxenit. Kalzium- und Aluminiumreiche Hiboniteinschlüsse kommen auch in primitiven Meteoriten als präsolares Mineral vor.

Fundorte sind unter anderem Algerien, Belgien, Israel, Kasachstan, Kanada und Madagaskar.

Siehe auch

Systematik der Minerale, Liste der Minerale, Portal:Geowissenschaften

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hibonit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.