Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Honeycomb



Honeycomb (engl.: Honigwabe) ist die technische Bezeichnung für eine wabenförmige Struktur eines Werkstoffes oder einer Oberfläche.

Herstellung

Hergestellt werden Honeycombs aus Kunststoffen wie Polypropylen oder Polycarbonat. Die technischen Waben werden durch das Verkleben von im Extrusionsverfahren hergestellten Röhrchen erzeugt, die durch Teilung das Plattenmaterial ergeben. Zum Einsatz kommen aber auch Aluminium und Aramidfaser, auch bekannt als Nomex-Papier. Dieses wird mit Kunstharz, beispielsweise Epoxid- oder Phenolharz überzogen, um die Stabilität zu erhöhen und die Flüssigkeitsaufnahme zu verhindern.

Verwendung

Durch den wabenförmigen Aufbau des Materials entsteht eine hohe mechanische Festigkeit bei vergleichsweise geringem Gewicht, was Honeycombs in Verbindung mit der Sandwichbauweise u. a. für die Luft- und Raumfahrtindustrie attraktiv macht. So werden sog. Honeycomb panels in Flugzeugleitwerken und -tragflächen, leichten Schiffsrümpfen, Surfbrettern sowie LKW-Aufbauten eingesetzt. Honeycomb-Platten sind ebenfalls ideal, wenn die Böden großformatiger Metallschubladen aus Gewichts-und Stabilitätsgründen aus Lochblech oder als Gitter hergestellt werden müssen. Um zu verhindern, dass kleine Teile durch diese Schubladenböden fallen, können die leichten Honeycombplatten hineingelegt werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Honeycomb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.