Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hydrozinkit



Hydrozinkit
Chemismus Zn5 (CO3)2 (OH) 6
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse mm2\
Farbe Farbe weiß bis farblos, andere Färbungen (weiß, gelblich weiß, grauweiß, blassrosa weiß, bläulichweiß)
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2 - 2,5
Dichte 3,2 - 3,8 / Durchschnittlich = 3,5
Glanz Glasglanz oder Perlenglanz bis matt oder erdig in massiven Proben
Opazität transparent bis durchsichtig
Bruch uneben oder faserig
Spaltbarkeit vollkommen in einer Richtung
Habitus Massive Formen. Sie können schichtartig, stalaktitisch, faserig oder Krusten bildend sein. Kristalle sind selten. Sie werden gewöhnlich als dünne, klingenartige und spitze oder als ausstrahlende Zöpfe von nadelförmigen Kristallen gefunden.
häufige Kristallflächen -
Zwillingsbildung -
Kristalloptik
Brechzahl ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
-
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten löst sich leicht in kalter, verdünnter Salzsäure
Gesellschaften Sphalerit, Limonit, Smithsonit, Hemimorphit, Calcit
Radioaktivität ___
Magnetismus ___
besondere Kennzeichen fluoresziert blau unter UV.

Hydrozinkit oder Zinkblüte ist ein Zinkmineral mit der chemischen Zusammensetzung Zn5 (CO3)2 (OH) 6. Seine Härte beträgt 2 - 2,5. Es weist Perlmuttglanz auf, und seine Farbe ist weiß bis farblos. Es sind aber noch andere Färbungen möglich (weiß, gelblichweiß, grauweiß, blassrosaweiß, bläulichweiß).

Bemerkenswerte Eigenschaften

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Mineral fluoresziert unter UV-Licht meist blau.

Vorkommen

Hydrozinkit entsteht in den Oxidationszonen von Zinklagerstätten als Massen oder Krusten. Kristalle werden selten gefunden. Hydrozinkit wird, obwohl auf vielen Mineralienproben vorhanden, nicht beachtet oder häufig mit einem üblicheren Mineral wie Calcit oder Aragonit verwechselt.

Es tritt in Gesellschaft mit Mineralien wie Sphalerit, Limonit, Smithsonit, Hemimorphit, Calcit auf. Fundorte sind Australien, England, Iran, Mexiko, Österreich und der Südwesten der USA.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hydrozinkit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.