Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Inosin



Strukturformel
Allgemeines
Name Inosin
Andere Namen
  • 9β-D-Ribofuranosylhypoxanthin
  • Hypoxanthosin
  • Atorel
Summenformel C10H12N4O5
CAS-Nummer 58-63-9 [1]
Kurzbeschreibung weißes Pulver [1]
Eigenschaften
Molare Masse 268,23 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 222–226 °C [1]
Dampfdruck

1,9·10−12 Pa (20 °C)

Löslichkeit

2,1 g·l−1 (20 °C) [2]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
keine Gefahrensymbole
 [1]
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze [1]
S: keine S-Sätze [1]
LD50

Maus, oral: >20 g·kg−1 [1] ()

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Inosin ist ein seltenes Nucleosid der RNA. Es besteht aus einer Ribose (Zucker) und dem Hypoxanthin, einer Base, die ein Purin als Grundgerüst hat.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es handelt sich dabei um ein Purinnucleosid, welches als Zwischenprodukt des Purinstoffwechsels entsteht.

Beim sogenannten RNA-editing kann Adenosin durch das Enzym ADAR (Adenosine Deaminase that acts on RNA) in Inosin umgewandelt werden.

Inosin wurde auch im Gift von Spinnen der Gattung Echte Witwen nachgewiesen.

Quellen

  1. a b c d e f g Herstellerangaben der Firma Alfa Aesar: http://www.alfa-chemcat.com/daten_msds/D/A14459_-_(-)-Inosine_(D).pdf. 7. Jun. 2007
  2. Herstellerangaben der Firma Acros Organics: http://search.be.acros.com/msds?for=acros&sup=acros&lang=DE&search=12225&button=Show. 7. Jun. 2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Inosin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.