Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Interkonvertierung



Unter Interkonvertierung (synonym mit Interkonversion) versteht man die Änderung des Aktivitätszustandes eines Enzyms, also Aktivierung bzw. auch Inaktivierung durch Anhängen oder Abspalten eines Phosphates an eine freie OH-Gruppe des Enzyms (z.B. De-, Phosphorylierung) mittels Proteinkinasen oder Phosphatasen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Dabei ist zu unterscheiden, dass manche Enzyme phosphoryliert, andere hingegen jedoch im dephosphorylierten Zustand aktiv sind.

So kann die Menge an wirksamen Enzymen verändert werden, wobei sich auch die enzymkinetischen Parameter Km und Vmax ändern und somit gleich mehrere Stoffwechselwege reguliert werden können (v.a. bei hormongesteuerten Stoffwechselwegen).

Beispiele:

Weblinks

  • Stoffwechsel der Organssysteme. Der Muskel; Vorlesungsreihe des Biochemi-Zentrums der Universität Heidelberg (PDF)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Interkonvertierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.