Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

International Chemical Identifier



Der IUPAC International Chemical Identifier (InChI) (englisch: Internationale chemische Bezeichnung der IUPAC) wurde im Zeitraum von 2000 bis 2004 von der IUPAC und dem NIST entwickelt und stellt das digitale Pendant der IUPAC-Nomenklatur für jede bestimmte chemische Verbindung dar. Er ist der standardisierte Nachfolger von SMILES. Die chemische Struktur wird definiert durch fünf Ebenen von Information – Konnektivität, Tautomerie, Isotopie, Stereochemie und Elektrizität.

Der InChI-Algorithmus wandelt eingegebene Strukturinformation in einem dreistufigen Prozess in die Identifikationszeichenfolge – Normalisierung (Entfernung redundanter Information), „canonicalization“ (Erstellung eines einzigartigen Satzes von Atomkennungen), „serialization“ (Anordnung der Information in eindeutiger Reihenfolge)

Inhaltsverzeichnis

Beispiel

CH3CH2OH
Ethanol
InChI=1/C2H6O/c1-2-3/h3H,2H2,1H3

L-Ascorbinsäure
InChI=1/C6H8O6/c7-1-2(8)5-3(9)4(10)6(11)12-5/h2,5,7-10H,1H2/t2-,5+/m0/s1

Ebenen

Es gibt sechs InChI-Ebenen:

  1. Hauptebene
  2. Ladungsebene
  3. Stereochemieebene
  4. Isotopebene
  5. fixierte-H-Ebene
  6. „Reconnected Layer“

Sub-Ebenen

Jede Ebene kann sich in Sub-Ebenen spalten. Beispielsweise kann sich die Hauptebene in drei Sub-Ebenen spalten:

  1. Chemische Formel (kein Präfix)
  2. Atomverbindung (Präfix: „c“)
  3. Wasserstoffatome (Präfix: „h“)

Notation

Ebene und Sub-Ebenen sind jeweils durch ein „/“ voneinander abgegrenzt. Alle Ebenen und Sub-Ebenen mit Ausnahme der Chemische-Formel-Subebene der Hauptebene beginnen mit einem Kleinbuchstaben, der den Informationstyp der Ebenen angibt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel International_Chemical_Identifier aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.