Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid



Strukturformel
Allgemeines
Name Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid
Andere Namen IPTG
Summenformel C9H18O5S
CAS-Nummer 367-93-1
PubChem-Nummer 656894
Kurzbeschreibung farbloses Pulver
Eigenschaften
Molmasse 238,302 g/mol
Aggregatzustand fest
Dichte - g/cm3
Schmelzpunkt 105 °C
Siedepunkt - °C
Dampfdruck - Pa (x °C)
Löslichkeit löslich in Wasser
opt. Drehwinkel -28,6° (589 nm; 20°C; 0,82 g/ 100 mL H2O)
Sicherheitshinweise
R- und S-Sätze R: ?

S: ?

MAK -
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid (IPTG) ist ein künstlicher Induktor des Lactose-Operons in Escherichia coli.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eigenschaften

IPTG wirkt als Aktivator des lac-Operons indem es an den Repressor LacR bindet und damit dessen Wechselwirkung mit dem Operator inhibiert. Im Gegensatz zur Lactose wird IPTG nicht im natürlichen Metabolismus von Bakterien umgesetzt, seine Konzentration bleibt deshalb während eines Versuchs konstant und das Gen bleibt aktiv.

Verwendung

IPTG wird in der Molekularbiologie dazu benutzt, rekombinante Proteine durch Expression von klonierten Genen herzustellen. Das gewünschte Gen befindet sich dabei auf einem Plasmid, womit die Bakterien transformiert werden. Damit das Gen auch aktiviert und in Protein umgesetzt wird (Translation), muss ein Operon aktiv sein.

Literatur

  • Sambrook, J.; Maniatis, T.; Russel, D.W.: Molecular cloning: a laboratory manual. Cold Spring Harbor Laboratory Press; 3rd edition (2001) ISBN 0-8796-9577-3
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isopropyl-β-D-thiogalactopyranosid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.