Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Konditionierung (Polyamid)



Unter Konditionierung versteht man in der Kunststofftechnik das Lagern bis hin zum Gewichtsausgleich (Gewichtskonstanz) durch Wasseraufnahme bei Normklima (23°C und 50% Luftfeuchte). Der Prozess des Konditionierens ist reversibel.

Dieser Vorgang ist insbesondere bei Polyamid technisch bedeutsam. Das im Trockenen spröde Material erhält erst durch Wasseraufnahme (Konditionierung) von bis zu 3,5% seine Schlagzähigkeit. Festigkeit und Steifigkeit nehmen jedoch unter Feuchteeinfluss ab, die Bruchdehnung nimmt zu. Dies ist bei der Konstruktion zu berücksichtigen. Durch die Aufnahme von Wasser findet eine deutliche Verschiebung der Glasübergangstemperatur hin zu tieferen Werte statt. Datenblätter von Polyamid müssen daher stets Hinweise zum Feuchtegehalt enthalten.

Man unterscheidet 3 Konditionierungszustände:

  • trocken - keine Feuchte, Anteil Wasser < 0,2%
  • luftfeucht - Anteil Wasser 2,7% - 3%
  • nass - Anteil Wasser 7,2% - 8%

Mechanismus

Die Wasseraufnahme erfolgt durch Diffusionsprozesse. Erleichtert wird dies durch Wasserstoffbrückenbindungen. Die Einlagerung erfolgt überwiegend in den weniger dicht gepackten, amorphen Bereichen. Der Feuchteausgleich (Wasseraufnahme / Wasserabgabe) kann schon bei 2mm-3mm Wandstärke mehrere Monate dauern. Eine Erhöhung der Umgebungstemperatur beschleunigt die Konditionierung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Konditionierung_(Polyamid) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.