Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lavaerde



Lavaerde (arabisch: Ghassoul, gesprochen: Rhassoul) ist ein gemahlenes Tonmineral, das zur natürlichen Körperreinigung verwendet wird.

Inhaltsverzeichnis

Etymologische Herkunft

Lavaerde hat nichts mit Vulkangestein zu tun, sondern leitet sich von dem lateinischen Begriff lavare (waschen) her. Die arabische Bezeichnung ghassoul hat dieselbe deutsche Bedeutung.

Beschreibung

Bei Lavaerde handelt es sich um einen gemahlenen Ton, der sehr mineralienreich ist. Die Hauptbestandteile sind Silicium und Magnesium, ferner besteht es aus Eisen, Calcium und Natrium. Traditionell verarbeitete Lavaerde wird an der Luft und an der Sonne getrocknet und anschließend gemahlen.

Als Produkt der Naturkosmetik ist sie deshalb so geschätzt, weil sie die Haut nach dem Waschen nicht austrocknen lässt und in der Regel nicht mit Konservierungsmittel oder Chemikalien versetzt ist.

Vorkommen

Dieses Mineral kommt ausschließlich im marokkanischen Atlasgebirge vor und wird dort seit Jahrhunderten abgebaut, und noch in der Gegenwart wird ein bestimmtes Areal des Abbaugebietes von der marokkanischen Königsfamilie für den Eigenbedarf beansprucht.

Geschichte

Seit dem 8. Jahrhundert wird Lavaerde im Atlasgebirge abgebaut, bekannt ist dieses Reinigungsmittel aber bereits seit dem Altertum.

Zu Zeiten des Mittelalters wurde der gesamte Nahe Osten mittels Karawanen mit Lavaerde beliefert.

Seit Ende des 20. Jahrhunderts erfreut sich Lavaerde auch in der westlichen Welt zunehmends als ein geschätztes natürliches Reinigungsmittel. Außerdem wird sie mittlerweile ebenfalls als Grundlage für Shampoos verwendet.

Chemische Zusammensetzung

Anwendungsmöglichkeiten

Als Haut- und Haarpflege

Lavaerde ergibt mit Wasser eine geschmeidige Mischung für die Haarwäsche. Normales Haar wird dauerhaft problemlos und schonend gepflegt. Fettiges und zu Schuppen neigendes Haar normalisiert sich durch die wiederhergestellte Funktion der Talgdrüsen. Trockenes, empfindliches und strapaziertes Haar und die Kopfhaut regenerieren sich und harmonisieren wieder. Durch den hohen Kieselsäureanteil (55%) ist die Lavaerde das ideale Reinigungsmittel bei Spliss und allen anderen Haarproblemen.

Als Wascherde

Für Haut, Haar und zur Ganzkörperpflege. Strukturschäden der Haut und Fehlfunktionen der Kopfhaut werden behoben. Lavaerde ist überall besonders angezeigt, wo die Schutzschicht von Haut und Haar angegriffen ist und der biologische pH-Wert wiederhergestellt werden soll. Sie ist ebenfalls ideal zur Gesichtswaschung für alle Hauttypen; besonders für allergische und trockene, spröde Haut. Außerdem lassen sich mit Lavaerde wirksame Gesichtsmasken herstellen.

Als Haarpackungen

Sie bringen zusätzlich Beruhigung und Erholung für schuppiges, fettiges Haar und fettige Kopfhaut, so dass alle Funktionen wieder in Gang kommen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lavaerde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.