Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Limitierte Proteolyse



Die Limitierte Proteolyse ist ein Begriff aus der Biochemie und der Physiologie und bezeichnet die Abspaltung einzelner Peptid-Fragmente aus einem großen Vorläufer-Peptid. Im Körper werden so aus inaktiven Enzym-Vorstufen aktive Enzyme.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Limitiert ist diese Art der Proteolyse, weil natürlich nur ganz bestimmte Fragmente abgespalten werden können und müssen, um ein funktionstüchtiges Protein zu erhalten.

Eine weitere Form der limitierten Proteolyse ist die Abspaltung der Signalsequenz von Exportproteinen (also Proteine, die eine Zelle für "außen" synthetisiert; darunter fallen sowohl Sekretproteine (z. B. Insulin), aber auch Zellmembran-Proteine) im rauhen endoplasmatischen Retikulum.

Große Teile der Blutgerinnungs-Kaskade verlaufen über die Aktivierung von Enzymen durch die limitierte Proteolyse. Und auch viele Hormone (z. B. Renin) sind solche Proteasen, die dann aus Vorläufer-Proteinen (z. B. Angiotensinogen) durch Abspaltung aktive Peptid-Hormone (z. B. Angiotensin I) machen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Limitierte_Proteolyse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.