Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Magische Säure



Magische Säure [1] ist eine Mischung aus den beiden Supersäuren Fluorsulfonsäure (HSO3F) und Antimon(V)-fluorid (SbF5). Durch die Kombination einer Brønsted-Säure mit einer Lewis-Säure erreicht man eine besonders hohe Säurestärke [2] (bis zu H_{0} \approx - 27 auf der Hammettschen Aciditätsskala):

\mathrm{SbF_5 + 2 \ FSO_3H \longrightarrow H_2SO_3F^+ + SbF_5(SO_3F^-)}

Die Bezeichnung magic acid stammt von J. Lukas, einem deutschen Post-Doc in der Gruppe von George A. Olah. Lukas brachte nach einer Weihnachtsfeier ein Stück einer Kerze in magische Säure und erhielt dabei eine klare Lösung. NMR-spektroskopische Untersuchungen legten die Bildung des Tertiär-Butyl-Kations nahe. Ned Arnett erwähnte die Bezeichnung magic acid zum ersten Mal in der chemischen Literatur. Ein ehemaliger Doktorand von George A. Olah, J. Svoboda, gründete die Firma Cationics, die die Namensrechte für Magic Acid® erwarb.

Quellen

  1. G. A. Olah, My search for carbocations and their role in chemistry, Nobel Lecture in Chemistry, 1994. ([1])
  2. G. A. Olah, M. B. Comisarow, C. A. Cupas, C. U. Pittman, Jr., J. Am. Chem. Soc. 1965, 87, 2997. ([2])

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Magische_Säure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.