Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Melanocortinrezeptor 4



Der Melanocortinrezeptor 4 (kurz: MC4R) gehört zu der Gruppe der Melanocortinrezeptoren und ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor. Er wird in dem Gehirn (dort insbesondere in Regionen des Hypothalamus in der Nähe des Organum vasculosum laminae terminalis) und in dem Darmgewebe aber nicht in der Placenta, der Nebennierenrinde oder in Melanozyten exprimiert. Er wird durch α-MSH, β-MSH, γ-MSH und durch ACTH aktiviert und ist in vegetative Regelungen der Energiehomösostase involviert wie zum Beispiel in die Unterdrückung der Fieberreaktion und des Hungergefühls und eine Beeinflussung des Energieverbrauchs im Stoffwechsel sowie zu einer Steigerung der sexuellen Appetenz.

Genetik

Das Protein für MC4R wird auf dem Chromosomenabschnitt 18q22 in einem Exon kodiert und enthält 333 Aminosäuren.

Mutationen

Mutationen im MC4R können auch bei Heterozygoten mit autosomal vererbter Veranlagung zur Adipositas einhergehen.

Pharmakologische Beeinflussung

Mit Bremelanotide durchläuft gerade ein MC4R-selektiver Agonist die Phase klinischer Prüfungen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Melanocortinrezeptor_4 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.