Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Metallhalogenid



Ein Metallhalogenid ist ein Reaktionsprodukt von einem Metall mit einem Halogen. Die Herstellung von Metallhalogeniden erfolgt durch Reaktion eines Metalls mit Fluorwasserstoffsäure (HFaq.), Chlorwasserstoffsäure (HClaq.), Bromwasserstoffsäure (HBraq.) oder Iodwasserstoffsäure (HIaq.). Ein Metallhalogenid ist ein Salz und besteht aus einem Ionengitter in dem Metallkationen und Halogenanionen vorkommen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verwendung

Metallhalogenide haben viele Anwendungsmöglichkeiten, so werden sie zum Beispiel bei der Glasherstellung verwendet. Einige Metallfluoride die ebenfalls zu den Metallhalogeniden zählen werden zur Fluordierung benutzt. Einige Metallhalogenide sind giftig und werden u.a. als Insektizid benutzt.

Herstellung

Bsp.:

\mathrm{2Na + Cl_2 \rightarrow 2NaCl}

oder in wässriger Lösung:

\mathrm{NaOH(aq) + HCl(aq) \rightarrow NaCl + H_2O}

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Metallhalogenid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.