Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mischer (Gerät)




Mischer als mechanisches Gerät oder als Maschine sowie die damit erzeugten Mischprozesse begegnen uns in sehr vielen Bereichen: in der Küche (Mixer), im Auto (Vergaser), beim Händwaschen (Mischarmatur) und bei vielen industriellen Verfahrenschritten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Begriffsbestimmung

Ein Mischer dient zur Vereinigung von mehreren Ausgangsstoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften und meist auch in unterschiedlichen Zusammensetzungen zu einem neuen Stoff. Ziel ist die Erreichung einer möglichst hohen Homogenität des neuen Stoffs. Das heißt, dass jede Probe eine Zusammensetzung widerspiegelt, die der Grundgesamtheit entspricht. Für die Beurteilung verschiedener Mischer ist außerdem wichtig, das der Mischprozess in einer möglichst kurzen Zeit abläuft und dabei einen gewünschten Homogenitätsgrad zuverläßig erreicht.

Kriterien eines Mischprozesses

Bei Stoffen, die sich nicht spontan homogen vermischen, ist es wichtig, dass der Mischer möglichst viel Relativbewegung in das zu mischende Gut einbringt. Die Mischwerkzeuge des Mischers beschleunigen die Partikel des Mischguts idealerweise dann so, dass sich Intensität und Richtung des Krafteintrags ständig verändern. Wenn dies nicht der Fall ist, spricht man vom Rührer. Ein Rührer dient nur dazu einen Stoff in Bewegung zu bringen und in Bewegung zu halten (Ausnahme hier sind Rührer mit sogenannten Strömungsbrechern). Eine Sonderform ist der Kneter; in diesem Fall findet zusätzlich eine vorübergehende Verdichtung des Stoffs statt.

Zu mischende Stoffe

  • Mischen einer Phase
    • Feststoff mit Feststoff: Trockenstoffgemische (z. B. Zerealien, Futtermittel, Trockenmörtel)
    • Flüssigkeit mit Flüssigkeit: Mischflüssigkeit (z. B. Mischgetränke, handwarmes Wasser)
  • Mischen zweier Phasen
    • Feststoff mit Flüssigkeit: Suspension, Paste, Befeuchten (z. B. Beton, Anstrichfarbe, Creme)
    • Feststoff mit Gas: Aerosol, Staub, Fluidisieren (z. B. Wirbelschicht Verbrennung)
    • Flüssigkeit mit Gas: Zerstäubung, Verdüsung, Belüftung (z. B. Vergaser)
    • Gas mit Gas: Gasgemisch (z. B. Schweißen)
  • Mischen dreier Phasen
    • Chemische Reaktionstechnik: Katalysator mit Gas in Flüssigkeit
    • Biologische Reaktionstechnik: Mikroorganismus mit Gas in Flüssigkeit

Mischer-Bauformen für Feststoffgemische sowie Feststoff-Flüssigkeits-Gemische

  • nach dem Verfahren:
    • Chargenmischer oder diskontinuierlicher Mischer
    • Durchlaufmischer oder kontinuierlicher Mischer
  • nach der Mischgutbeschleunigung:
    • überkritisch (Mischgutbeschleunigung > Schwerkraftbeschleunigung; Froude-Zahl > 1,0)
    • unterkritisch (Mischgutbeschleunigung < Schwerkraftbeschleunigung; Froude-Zahl < 1,0)
  • nach der Art des Energieeintrags
    • dynamischer Mischer (Energieeintrag durch den Appart)
    • statischer Mischer (Energieeintrag durch das Mischgut)
  • nach der Ausrichtung der Mischwerkzeuge:
    • Horizontal Mischer (horizontal gelagerte Mischwelle oder Mischwellen)
    • Vertikal Mischer (vertikal gelagerte Mischwelle oder Mischwellen)
  • nach der Anzahl der Mischwellen:
    • Einwellenmischer
    • Doppelwellenmischer
    • Mehrwellenmischer
  • nach der Form und Beschaffenheit des Mischraums:
  • nach der Anwendung/Branchenverwendung
    • Betonmischer
    • Suspensionsmischer
    • Labormischer
    • Pharmamischer
    • Trockenstoffmischer
    • Küchenmixer

Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

siehe auch

Herstellerübersicht www.Mischer.com

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mischer_(Gerät) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.