Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren



Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren sind ein Abbauprodukt der Nahrungsfette und fallen daher bei der Fettverdauung an und sind auch in verdorbenen Lebensmitteln zu finden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Sie werden vor allem als Emulgatoren bei der Erzeugung von Back- und Konditoreiwaren, Schokoladenprodukten, Margarine, Säuglingsnahrung, Kakaopulver, Milchpulver, Kartoffelpüree und Reis und Nudeln eingesetzt. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 471 ohne Höchstmengenbeschränkung (quantum satis) für Lebensmittel allgemein zugelassen.

Mono- und Diglyceride werden aus Fettsäuren und Glycerin hergestellt, die in der Regel pflanzlichen Ursprungs sind. Für Vegetarier und Veganer ist zu beachten, dass Speisefettsäuren auch tierischen Ursprungs sein können. Sie könnten auch durch gentechnische Veränderung hergestellt worden sein.

Siehe auch: Glyzeride

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mono-_und_Diglyceride_von_Speisefettsäuren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.