Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mostwaage



Eine Mostwaage oder Öchsle-Waage ist ein Gerät zur Bestimmung des Mostgewichtes, also der Dichte von Traubenmost. Im Grunde handelt es sich um eine Senk- bzw. Spindelwaage (Aräometer) mit angepasster Skalenteilung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Senkwaagen zur Qualitätsbestimmung des Mostes werden seit über 300 Jahren verwendet, jedoch wurden sie erst in den 1820er Jahren vom Pforzheimer Mechaniker Ferdinand Oechsle mit einer praktischen Skala, der nach ihm benannten Oechsle-Skala, versehen. Diese ist vor allem in Deutschland gebräuchlich.

Oechsles Erfindung beruht auf der Erkenntnis, dass Zucker schwerer als Wasser ist. So ging er bei der Gradeinteilung seiner Waage vom spezifischen Gewicht des Wassers aus: Besitzt der Most das spez. Gewicht 1,075, zeigt die Oechslewaage 75 Grad an.

In Österreich wird in Klosterneuburger Zuckergraden gemessen. Wobei 1° etwa 5°Oechsle entsprechen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mostwaage aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.