Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nitinol



Nitinol ist eine Nickel-Titan-Legierung und der älteste und bekannteste Vertreter der Formgedächtnis-Legierungen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Nitinol wurde 1958 im Naval Ordnance Laboratory (USA) entwickelt. Der Name Nitinol ist ein Akronym für "NIckel TItanium Naval Ordnance Laboratory". Nitinol ist die intermetallische Phase NiTi mit einer geordnet-kubischen Kristallstruktur, die sich von der von Titan und der von Nickel unterscheidet, und besteht zu ca. 55% aus Nickel, der Rest ist Titan. Die Legierung ist bis 650 °C verwendbar, korrosionsbeständig und hochfest, dabei jedoch bis ca. 8% pseudoelastisch verformbar.

Wegen des sogenannten Memory-Effekts wird sie zur zyklischen Umwandlung von thermischer in mechanische Energie, zum Antrieb kleiner Maschinen sowie auch in der Medizintechnik eingesetzt.

Eigenschaften

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nitinol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.