Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nutsche



      Eine Nutsche (auch Büchnertrichter) ist ein Filter zur mechanischen Trennung einer Suspension (auch Saug- oder Vakuumfiltration genannt). Die Nutsche hat im Gegensatz zu einem Trichter einen flachen Boden mit kleinen Öffnungen, die von einem Filterpapier abgedeckt werden. Die Suspension wird auf das Filterpapier in die Nutsche gegeben und hinterlässt den Feststoff als Filterkuchen auf dem Filterpapier. Die Flüssigkeit, die man Filtrat nennt, gelangt in das Auffanggefäß unter der Nutsche.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen


Neben Nutschen mit Filterpapier gibt es Nutschen mit einem Glassinterboden, sogenannte Fritten. Mit diesen Nutschen können sehr kleine Teilchen aus einer Suspension filtriert werden. Diese Trennverfahren wird auch in der Kleinproduktion verwendet. Weitere Nutschtechniken sind Drucknutschen, in denen - statt von unten zu saugen - von oben mit Gaszufuhr ein Unterdruck erzeugt wird.

Soll eine Lösung filtriert werden, können manche Nutschen auch beheizt werden, damit der gelöste Stoff nicht ausfällt. Diese Methode wird meist bei Klärfiltrationen von Lösungen angewendet. In Großproduktionen werden auch Nutschen mit einem Rührwerk eingesetzt. Diese spezielle Nutschen kommen hauptsächlich dann in den Einsatz, wenn das Produkt gewaschen werden muss. Durch das Rühren kann eine größere Berührung zwischen Produkteteilchen und Waschflüssigkeit erreicht werden, was den Waschvorgang um einiges effizienter macht.

Siehe auch: Filtration

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nutsche aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.