Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ostwald-Viskosimeter



Das Ostwald-Viskosimeter ist ein Gerät zur Bestimmung der Viskosität von Flüssigkeiten in der physikalischen Chemie. Es wurde von Wolfgang Ostwald entwickelt.

  Das Viskosimeter gehört zu den Kapillarviskosimetern, bei denen die Viskosität der Flüssigkeit durch Zeitmessung bestimmt wird. Man bestimmt die Zeit, die ein Meßvolumen benötigt um durch eine Kapillare zu strömen. Die Viskosität ergibt sich dann aus dem Gesetz von Hagen-Poiseuille.


Die Bestimmung von Viskositäten makromolekularer Lösungen (Variablen ohne Stern) erfolgt durch Vergleich mit dem reinen Lösungsmittel (Variablen mit Stern). Dabei ist der Quotient der Viskositäten proportional zu den Flußzeiten der beiden Flüssigkeiten, da die Dichten sich sehr ähnlich sind.

\frac{\eta}{\eta^{*{}}}=\frac{t}{t^{*{}}}\times\frac{\rho}{\rho^{*{}}}

η = Viskosität
t = Zeit
ρ = Dichte
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ostwald-Viskosimeter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.