Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pentoxifyllin



Steckbrief
Name (INN) Pentoxifyllin
Wirkungsgruppe

Vasodilator Xanthinderivat

Handelsnamen

Trental®

Klassifikation
ATC-Code AD03
CAS-Nummer 6493-05-6
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Pentoxifyllin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 3,7-dimethyl-1-(5-oxohexyl)
-3,7-dihydropurine-2,6-dione
Summenformel C13H18N4O3
Molare Masse 278,307 g·mol−1

Pentoxifyllin ist ein Arzneistoff und Derivat des Xanthins.

Pentoxifyllin wird einerseits zur Beeinflussung der rheologischen Eigenschaften (Fließeigenschaften) des Blutes eingesetzt, andererseits werden seine antiinflammatorischen (entzündungshemmenden) Eigenschaften genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Wirkmechanismen des Pentoxifyllins

  • Hämorheologie: Pentoxifyllin hemmt das Enzym Phosphodiesterase und hat somit einen Einfluss auf das cAMP und weiter auf den Gefäßtonus und hat offenbar eine gefäßerweiternde Wirkung. Es soll die Blutviskosität durch einen Einfluss auf die Verformbarkeit der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) senken und den Plasmafibrinogenspiegel absenken. Folge wäre dann eine Verbesserung der Gewebeperfusion (Gewebsdurchblutung) durch eine Hemmung der Blutgerinnung. Pentoxifyllin wird bei vaskulärer Insuffizienz als Rheologikum eingesetzt, ist hierbei jedoch nicht unumstritten. Es findet unter anderem eine Anwendung bei Tinnitus und Hörsturz, sowie arteriellen Verschlusserkrankungen. Die Verordnung von Rheologika ist in der Medizin umstritten, da bisher kein überzeugender Wirksamkeitsnachweis gelang.
  • Anti-inflammatorische Wirkung: Pentoxifyllin hemmt die Freisetzung von Interleukinen und von TNF-Alpha. Es kommt zu einer Degranulationshemmung von neutrophilen Granulozyten. Es hat sich ein synergistischer Effekt mit Kortikosteroiden gezeigt.

Anwendungsgebiete

  • Durchblutungsstörungen
  • Tinnitus, Hörsturz (umstritten)
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
  • Durchblutungsstörungen der Netzhaut und Aderhaut des Auges

Gegenanzeigen

  • Akute Blutungen
  • Gerinnungsstörungen
  • Bekannte Überempfindlichkeit
  • Frischer Herzinfarkt
  • Schwangerschaft

bekannte mögliche unerwünschte Wirkungen

  • Herzrhythmusstörungen
  • Blutdrucksenkung
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Magen-Darm-Beschwerden

Pentoxifyllin kann die Wirkung von Diabetes-Medikamenten und blutdrucksenkenden Medikamenten beeinflussen.

Handelsnamen

Pentoxifyllin wird von verschiedenen Herstellern unter verschiedenen Handelsnamen vertrieben. Ein geläufiger Handelsname ist Trental®.

Literatur

  • Zabel P, Pentoxifylline in treatment of sarcoidosis, Am. J. Respir. Crit. Care Med., Vol 155, No. 5, May 1997, 1665-1669

Quellen und Weblinks

  • Pentoxifyllin bei DrugBank
  • arznei-telegramm:Pentoxifyllin
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pentoxifyllin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.