Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phoebus Levene



Phoebus Aaron Theodore Levene (* 25. Februar 1869 als Fishel Aaronovich Levin in Sagor, Litauen; † 6. September 1940 in New York) war ein litauischer Biochemiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben

Levene wuchs in Sankt Petersburg auf, wo er an der Kaiserlichen Militär-Medizinakademie studierte. Er promovierte 1891. Wegen antisemitischer Pogrome emigrierte er in die USA.

Er arbeitete als Arzt in New York und schrieb sich an der Columbia University ein, um in seiner Freizeit biochemische Forschung durchzuführen. Er veröffentlichte Arbeiten über die Struktur von Zuckern. 1896 ging er ans Pathologische Institut des New York State Hospitals. Zu dieser Zeit arbeitete er mit Chemikern wie Albrecht Kossel und Emil Fischer zusammen. 1905 wurde Levene Leiter des biochemischen Laboratoriums am Rockefeller Institute of Medical Research.

Werk

Levene entdeckte 1909 die Ribose und 1929 die Desoxyribose. Er prägte den Begriff Nukleotid für die aus Desoxyribose, Phosphorsäureresten und den vier organischen Basen Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin bestehenden Einheiten der Nukleinsäure (hier die Desoxyribonukleinsäure).

Literatur

  • R. S. Tipson:Phoebus Aaron Theodor Levene, 1869-1940 1957 in Advances in Carbohydrate Chemistry Band 12, S 1–12. PMID 13617111.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phoebus_Levene aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.