Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Photooxidation



Photooxidationen sind Oxidationsreaktionen, die durch Licht ausgelöst werden. Ein Photon regt ein Elektron eines Moleküls in ein höheres elektronisches Niveau an. In diesem angeregten Zustand besteht in der Regel eine geringe Wahrscheinlichkeit, dass ein Spinflip des Elektrons stattfindet, also das angeregte Molekül in den Triplettzustand geht. Ist nun Sauerstoff in unmittelbarer Nähe (Überlappung der Molekülorbitale) zu Molekül vorhanden, kann die Energie übertragen werden, d.h. das Molekül geht in den Grundzustand über und der Sauerstoff in den angeregten Zustand. Es entsteht hochreaktiver Singulett-Sauerstoff, der eine Oxidationsreaktion mit dem Molekül eingehen kann. Da Sauerstoff einen Triplett-Grundzustand hat (was extrem selten ist) funktioniert der Energieübertrag nur aus dem Triplett-Zustand des Moleküls mittels Dexter-Energietransfer, da nur so die Spinerhaltung gegeben ist.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Photooxidation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.