Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Plasmalogen



Plasmalogen ist ein Etherlipid, das strukturell dem Phosphatidylcholin bzw. Phosphattidylethanolamin nahe, jedoch ist am c-Atom 1 des Glycerins anstelle einer Fettsäure ein Fettsäurealdehyd als Enolether gebunden. Die zweite, als Ester gebundene Fettsäure ist immer ungesättigt. Mehr als 10% der Phospholipide des Gehirns und der Muskeln gehören zur Gruppe der Plasmalogene. Das Zellweger-Syndrom ist u.a. charakterisiert durch einen Plasmalogenmangel, da die Peroxisomen fast keine Enzyme mehr beinhalten und abgebaut werden. So können sie die Plasmalogene nicht mehr synthetisieren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Plasmalogen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.