Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Plaste



Plaste war ein eingetragener Markenname der Buna-Werke in Schkopau (Sachsen-Anhalt) für starre polymere Kunststoffe, die dort Anfang der 1930er Jahre entwickelt worden sind. Für die ebenfalls in diesem Werk entwickelten elastischen Kunststoffe wurde der Markenname Elaste eingetragen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden die Buna-Werke in Schkopau vollständig von den US-Amerikanern kopiert und die Produktion des gleichen Kunststoffs in den USA aufgenommen. Der Betrieb wurde verstaatlicht. In der Deutschen Demokratischen Republik wurden vom nun Volkseigenen Betrieb VEB Chemische Werke Buna Schkopau die Markennamen verwendet, so dass andere Firmen diese Namen nicht führen konnten. Daher wurde für synthetische homopolymere Werkstoffe im Westen Deutschlands, wie auch in anderen Ländern, der Begriff „Kunststoff“ oder „Plastik“ verwendet.

Der Begriff grenzt im Wesentlichen wenig elastische Synthesewerkstoffe (Thermoplaste) von (gummi-)elastischen Werkstoffen ab, die als Elaste bezeichnet wurden (der Fachbegriff hierfür ist Elastomer).

Umgangssprachlich wurde in der DDR (und wird in den neuen Bundesländern heute noch) Plaste auch im Singular angewendet (f., n., selten m.;[1] auch in Wortverbindungen, zum Beispiel Plastetüte) und nimmt in etwa die Stellung des im Westen gebräuchlichen „Plastik“ für Kunststoffe im allgemeinen ein. Verwendet wurde der Begriff „Plaste“ auch in Wortverbindungen, wie „Plastebeschichtung“, „Plastegehäuse“ oder „Plasteeinband“.

In der Bundesrepublik Deutschland war der Ausdruck auch vor 1990 vor allem durch den Gebrauch der Wortverbindung „Plaste und Elaste aus Schkopau“ bekannt (zum Beispiel auf einer über 10 Meter hohen Werbetafel des VEB Chemische Werke Buna Schkopau an der Elbbrücke in Coswig [2] und auf einer Brücke über einer Transitstrecke [3]).

Literatur

  • Schrader/Franke Kleiner Wissensspeicher Plaste, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1970, technisch-wissenschaftliche Abhandlung Nr. 61 des Zentralinstitut für Schweißtechnik Halle (ZIS)

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Atlas zur deutschen Alltagssprache
  2. Bildnachweis zu „Plaste und Elaste aus Schkopau“
  3. Delius, Friedrich Christian und Lapp, Peter Joachim: „Transit Westberlin“, ISBN 3-86153-198-4
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Plaste aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.