Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Polyglycerin-Polyricinoleat



Polyglycerin-Polyricinoleat (PGPR) ist ein erst seit jüngerer Zeit verwendeter Lebensmittelzusatzstoff. Es kann gentechnisch aus Rizinusöl gewonnen werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Es wird als Emulgator und Stabilisator verwendet. In der EU ist es als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 476 zugelassen, jedoch nur für fettarme Aufstriche sowie Soßen und Süßwaren auf Kakaobasis.

Es wird aus 2 Rohstoffen hergestellt, Rizinusöl und Glycerin.

  • Rizinusöl ist ein vegetables Öl aus den Samen der Rizinuspflanze, Ricinus Communis. Die Samen enthalten 45-50 % Rizinusöl, das wiederum zu ca 85–95 % aus dem Triglycerid der Fettsäure Ricinolsäure besteht. Rizinusöl ist eines der teuersten vegetablen Öle und wird hauptsächlich in Brasilien und Indien angebaut.
  • Glycerin ist ein bekannter natürlicher Polyalkohol, der ein unentbehrlicher Eckstein bei allen Fetten (Tryglyceriden) ist.

Hohe Dosierungen dieses Mittels haben in Tierversuchen zu Hypertrophien von Nieren und Leber geführt, deren Ursache vermutlich in der Veränderung der Permeabilität der Darmschleimhaut liegt. Die konkreten Folgen sind allerdings nicht bekannt, da abschließende Untersuchungsergebnisse fehlen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polyglycerin-Polyricinoleat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.